Video

Meine Videos findest du auf Youtube. Einige sind auch auf Kanälen von Freunden oder unter anderen Pseudonymen veröffentlicht.

Anfänge

Als Kind habe ich mir eine Webcam für etwa 24€ gekauft, um Videos aufzunehmen. Sie hatte eine Auflösung von 320x240 Pixeln. Die Videos habe ich dann mit dem Windows Movie Maker geschnitten.

Die Qualität der Videos war sehr schlecht, also habe ich Geld gespart, um mir die zu der Zeit teuerste Webcam zu kaufen. Die Logitech QuickCam Sphere hat etwa 150€ gekostet, hatte nicht nur ein besseres Bild (640x480 Pixel), sondern konnte auch per Software geschwenkt werden.

2004 war ich das erste mal bei der Sommerferienfreizeit des Deutschen Roten Kreuz dabei. Dort wurden verschiedene Aktivitäten angeboten. Eine Gruppe hat einen Film darüber gedreht. So hatte ich die Möglichkeit mit einem MiniDV-Camcorder zu filmen und von einem Kameramann des NDR zu lernen. Das hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich Kameramann werden wollte.

Dabei hatte ich auch Adobe Premiere kennen gelernt, was ich dann auch zuhause verwendet habe.

Professionalisierung

Während der Schulzeit habe ich ein Praktikum bei einer Fotografin und einer Videoproduktion gemacht.

Ebenfalls habe ich mehrere Fotokurse bei der VHS besucht, in denen ich unter anderem Grundlagen der Bildgestaltung gelernt habe. Das ist auch bei Video sehr wichtig.

Nach der Schule habe ich mich bei allen Firmen in der näheren Umgebung, die eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton anbieten, beworben. Beim NDR kamen 900 Bewerber auf einen Ausbildungsplatz und sie haben Abiturienten bevorzugt, daher habe ich es aufgegeben.

Während meiner Ausbildung im IT-Bereich habe ich in der Freizeit weiter Videos gemacht. Ich hatte Geld gespart und ein Apple MacBook gekauft, auf dem ich erst mit iMovie, später mit FinalCut Pro geschnitten habe.

Meist hatte ich dann mit einer Canon IXUS 70 (digitale Kompaktkamera) gefilmt, da ich sie immer dabei hatte. Zwischenzeitlich hatte ich auch teurere Camcorder und Systemkameras getestet, aber die Qualität hat mich nicht überzeugt.

Dieser experimentelle Film ist mit einem miniDV-Camcorder gefilmt:

Mit 2 Tagen Vorbereitung, 6 Drehtagen, 6 Kameras und 8 Tagen Postproduktion war "Wortspiele à la Polysemia" eine meiner aufwändigsten Produktionen. (Bericht)

Es gibt auch ein Making Of und Outtakes:

Seit 2011 besuche ich jedes Jahr den Chaos Communication Congress. Alle Vorträge werden live ins Internet gestreamt, wobei Kamera und Regie von Ehrenamtlichen gemacht wird. Bei einigen Vorträgen war ich Kameramann, seltener Regie/Bildmischer.

Diesen Vortrag hab ich z.B. gemischt. (Dass der Ton am Anfang nicht zu hören ist lag nicht an mir)

Im Jahr 2014 hatte ich die Möglichkeit beim Moers Festival Kameramann zu sein. Das 3 tägige Festival wurde live bei ARTE gestreamt. Das wurde von Studenten der Kunsthochschule für Medien Köln und dem Institut für Musik und Medien Düsseldorf gemacht. Da ein Freund von mir an der KHM Regie studiert hat, konnte ich auch mitmachen. Es ging 3 Tage und ich hab bei jeder Band eine der 6 Kameras übernommen, bis auf ein Mal, bei dem ich Regie/Bildmischer war.

Am Anfang war ich noch etwas zögerlich (es war das erste Mal für mich), aber nach kurzer Zeit lief es gut.

Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden!

Ebenfalls 2014 gab es ein Crowdfunding für die apertus° AXIOM Beta, eine Open Hardware digitale Filmkamera. Von der Idee war ich sofort begeistert, da ich von der Philosophie von Freier Software und Open Hardware überzeugt bin. Die Qualität sollte meinen hohen Ansprüchen genügen, da sie auch für Kinofilme gedacht ist. Preislich eigentlich weit über meinem Budget, aber als Unterstützer des Crowdfundings bekomme ich sie zum Einkaufspreis. Außerdem kann ich mich ins Projekt einbringen und so aktiv zur Entwicklung beitragen.

So war ich 2017 in Wien beim Mitgründer des Projekts, konnte sie testen und etwas mitarbeiten. (Bericht)

Hier ein paar Szenen, die wir gefilmt haben:

Zukunft

2018 werde ich meine eigene AXIOM Beta bekommen. Ich möchte wieder mehr Videos machen, vorallem Reportagen und Dokumentationen.

Ich träume davon eines Tages mit Video Geld zu verdienen.